Historie

Das Haus neben dem Dießener Rathaus ist rund 500 Jahre alt. Im Dießener Häuserbuch erfährt man, dass 1493 Hans Kratzmair „eine Hofstätte“ hat. Es sind zwei Namen für das Haus, das damals in der Gänsegasse Haus Nummer 3 war: „Beckenhansjörg“ und „Vinzenzböck“.

Es gehörte zunächst Bäckern, ab 1677 dann verschiedenen „Böck“, Räten und Bürgermeistern.

Im 19. Jahrhundert wurde das Haus zur Metzgerei „Gschwendtner“. Dazu erfolgten einige Um- und Anbauten. Den 1881 verzeichneten Eis- und Fleischkeller haben wir bis heute zwar nicht gefunden, allerdings haben wir bei der Umgestaltung des Hinterhofes zu einem bezaubernden kleinen Garten Mauerreste im Boden lokalisiert. Unstrittig ist das Vorhandensein, eines verschlossenen Raumes im Haus, der keinen Zugang hat. Dies ist bei verschiedenen Sanierungsarbeiten aufgefallen – die Außenmauern sind einfach viel länger, als die Wände der Innenräume 🙂

Die Aufzeichnungen im Häuserbuch enden 1955 mit dem Besitzer Max Josef Gschwendtner.

Als wir hierher zogen, gehörte das Gebäude (wie auch jetzt) der Marktgemeinde Dießen und es gab die Traditionsmetzgerei „Kessler“. Durch einige Turbulenzen rund um den benachbarten Neubau eines betreuten Wohnkomplexes, wechselten die Mieter einige Male, bis wir schließlich am 1. Februar 2012 im Erdgeschoss unseren Laden „Krempels“ eröffneten.

Seit Herbst 2015 steht die Wohnung im ersten Stock nun als Ferienwohnung für bis zu 5 Personen zur Verfügung.